Neuer Einsatzrekord für Oedeme

In 2017 stieg die Einsatzzahl der Ortswehr Oedeme um fast 50 Prozent auf 243 Einsätze, berichtete Ortsbrandmeister Frank Noether auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung.

jt. Ortsbrandmeister Frank Noether eröffnete am Freitag, 19. Januar 2018, die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lüneburg-Oedeme. Begrüßt wurden Stadtrat Markus Moßmann, Fachbereichsleiter Joachim Bodendieck, den Stadt- und die Ortsbrandmeister der Lüneburger Feuerwehren, THW-Ortsbeauftragter Ingo Perkuhn, Ortsbrandmeister Lüdershausen Martin Grunert und seinen Stellvertreter Henning Studemund, Uwe Heinatz, stellvertretender Vorsitzender Stadtfeuerwehrverband Lüneburg, eine Abordnung der Jugendfeuerwehr Oedeme sowie zum ersten Mal die Vorsitzende des Schützenvereins Oedeme Elke Peters.

Stadtrat Moßmann dankte in seinem Grußwort dem Einsatz der Ortsfeuerwehr Oedeme für ihr ehrenamtliches Engagement. Die freiwillige Feuerwehr sei ein unverzichtbarer Teil des Zusammenlebens im Ortsteil Oedeme. Weiterhin gab es viel Lob für die Einsatzfreude des  Osterfeuers, des Aktiven Oedemes und des Laternenumzugs.

Die gestiegenen Einsatzzahlen, von 168 auf 243 Einsätze waren in Oedeme deutlich zu spüren, wie Ortsbrandmeister Noether berichtet. Hinzu kamen 29 Übungs- und Sonderdienste. Der Ortsbrandmeister bedankte sich noch einmal bei den Anwohner aus Oedeme für ihrer Bereitschaft und Zusammenarbeit. Unter anderem wurden Übungen bei Körner Stahltore, auf dem Hof Hartmann und der Familie Schönsee am Teich in Oedeme durchgeführt.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Florian Vierroth gab einen Überblick aus dem Einsatzgeschehen in 2017. Die Ortsfeuerwehr Oedeme wurde so oft gefordert, wie noch nie in ihrer Geschichte. Mit 243 Einsätzen stieg die Einsatzzahl um fast 50 Prozent. Unter anderem zählten 60 Sturmschäden, 39 BMA in Asylantenheimen sowie 27 Wasserschäden zu den Einsätzen.

Jugendfeuerwehrwartin Irmtraut Smarsly berichtete, dass sich die umfassende Arbeit mit dem Nachwuchs auszahlt. Zahlreiche Auszeichnungen mit der Jugendflamme belegen dies. Auch der Kreisbrandmeister lobte dieses Engagement ausdrücklich und hob die Bedeutung der Nachwuchsarbeit für die Stabilität nicht nur für Oedeme sondern auch für die Hansestadt und den Kreis hervor.
Auch die Jungendsprecherin, Maike Fedders, berichtete von der Weiterentwicklung der gesamten Jungendfeuerwehr Lüneburg. Die Unterstützung von der Jugendfeuerwehr Häcklingen bei der Leistungsspange, das Zeltlager in Grömitz und das Stadtzeltlager. Dies war nicht so sehr von Feuerwehrthemen geprägt wie sonst. Ziel dieser Veranstaltung sollte sein, dass sich die Jugendfeuerwehren der Stadt Lüneburg besser kennen lernen. Durch weitere gemeinsame Aktivitäten, wie der Besuche  des „Hansa-Park“ oder der „Grömitzer-Welle“ wurde nicht mehr über Häcklingen, Ochtmissen, Mitte oder Oedeme gesprochen, sondern nur noch miteinander und über Lüneburg!

Für die Kinderfeuerwehr berichtete Marc Witthöft.  Auch die Kinderfeuerwehr legte einige Prüfungen in 2017 ab. Auf dem Kreiszeltlager in Bad Fallingbostel wurde, wie im Vorjahr, wieder der „Brandflo“ abgenommen. 5 von 5 Kindern, die die Voraussetzungen erfüllt hatten, erreichten die vorgegebenen Ziele mit Leichtigkeit. Für 2018 liegen die nächsten Neuanmeldungen vor, so dass es mit dem Nachwuchs stetig voran geht.
Besonderer Dank geht an die Betreuer Sascya Witthöft und Renè Büch. Sie haben die Kinderfeuerwehr im Jahr 2017 mehr als nur einmal durch ihr Engagement tatkräftig unterstützt.

Der Stadtbrandmeister Torsten Diesterhöft bedankte sich für die Einladung und überbrachte die Grüße des Kommandos. Weiterhin bedankte sich der Stadtbrandmeister für die geleistete Arbeit und Veranstaltungen in allen Bereichen der Feuerwehr. Hinzu kam der Dank für das Engagement in den Stadteinheiten. Marcel Fricke wurde für seinen Einsatz als Stadtjugendfeuerwehrwart gelobt. Er betonte noch einmal, wie wichtig die Nachwuchsarbeit sei. Joachim True wurde als neuer stellvertretende Pressesprecher für die Feuerwehr Lüneburg vorgestellt. Im Jahr 2017 wurden in der gesamten Hansestadt insgesamt 871 Einsätze abgearbeitet. Dies stellt den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2016 ein. Personalengpässe gibt es in den Spezialbereichen Gefahrgutgruppe und Theaterdienst. Hier warb der Stadtbrandmeister um Nachwuchs.

Im März 2018 wird es für den Stützpunkt im Süden der Stadt ein neues TLF4000 geben. Die Auslieferung ist für April/Mai 2018 geplant.

Die nächste große Veranstaltung steht auch für 2018 schon in den Startlöchern. Vom 21. bis 23. September 2018 findet das 150-jährige Jubiläum des Landesfeuerwehrverbands Niedersachsen in Lüneburg statt. Unter anderem wird es eine Fahrzeugmeile und eine Bühne des NDRs am Sande geben.

Ehrungen

Stadtbrandmeister Thorsten Diesterhöft ehrte für 50-jährige Mitgliedschaft die Kameraden Leo Aschenbrenner und Martin Reschke (nicht anwesend).

Übertritte, Neuaufnahmen sowie Beförderungen

Übertritt aus der Freiwilligen Feuerwehr Bardowick: OFM Sören Masch

Ernennung zum Feuerwehrmann-Anwärter: Dorian Schulz, Justin Ulinski, Yannick-Thore Liekefett, Jakob Ohlendorf, Axel-Julian Krakau
Zur/zum Feuerwehrfrau/Feuerwehrmann: Katja Dietschmann, Emily Klatt, Tobias Dietschmann, Dorian Schulz
Zum Oberfeuerwehrmann: Günther Harms, Joachim True
Zur/Zum Hauptfeuerwehrfrau/Hauptfeuerwehrmann: Nicola Reinicke, Sebastian Foged

Anmeldung