Notfall

Wir sind für Sie da!
Täglich - rund um die Uhr.

Notruf: 112

In Kontakt treten

Stadtfeuerwehrverband
Lüneburg e.V.

Lise-Meitner-Str. 12
21337 Lüneburg

(04131) 3012 - 66

Feuerwehr
Lüneburg

Lise-Meitner-Str. 12
21337 Lüneburg

04131 - 3012-0

(04131) 3012-20

Haben Sie Fragen? 04131 / 30 12 - 0

Pressestelle News
von Pressesprecher Feuerwehr
(Kommentare: 0)

roe. In der Nacht zu Montag unterstützten die Spezialeinsatzgruppe Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Hamburg und die Feuerwehr Lüneburg bei einem Polizeieinsatz in Lüneburg.

Die Feuerwehr Lüneburg wurde zu einem Einsatz in die Soltauer Straße gerufen. Zur Rettung einer Person von einem über 30 Meter Hohen Baukran forderte Einsatzleiter Markus Brzezowski die Spezialeinsatzgruppe Höhenrettung (SEGH) der Berufsfeuerwehr Hamburg an. In Zusammenarbeit mit der Hubarbeitsbühne der Feuerwehr Lüneburg und der SEGH Hamburg gelang es nach mehreren Stunden, den Mann sicher vom Kran zu retten.

Während des Einsatzes stand der Rettungsdienst mit einem Hintergrund Rettungswagen sowie einem leitenden Notarzt zur Verfügung. Die Soltauer Straße war während des Einsatzes im Bereich der Einsatzstelle voll gesperrt.

Pressemitteilung der Polizei Lüneburg:
Lüneburg – Höhenrettung der Feuerwehr und Polizei im Einsatz – Mann erklettert Baukran mit suizidaler Absicht – Einsatzkräfte bergen Mann und veranlassen psychiatrische Hilfe
Gemeinsam im Einsatz waren Feuerwehr und Polizei sowie die Höhenrettung der Feuerwehr Hamburg in den Nachtstunden zum 31.08.20 in der Soltauer Straße. Ein Mann hatte gegen 01:30 Uhr den Ausleger des Baukrans am Neubau gegenüber der Salü Salztherme erklettert und über Telefon gegenüber der Polizei suizidale Absichten geäußert. Während des dreistündigen Einsatzes konnten Einsatzkräfte den Mann von seinem Vorhaben abbringen und ihn überzeugen sich von dem Auslieger bergen zu lassen. Spezialisten der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Hamburg waren im Einsatz und konnten den Mann aus gut 30 Metern sicher zu Boden bringen. Nach kurzen Gesprächen bei der Polizei wurde er dem Psychiatrischen Klinikum Lüneburg überstellt.

 

Zurück


Copyright 2020 Freiwillige Feuerwehr Lüneburg. Alle Rechte vorbehalten