Notfall

Wir sind für Sie da!
Täglich - rund um die Uhr.

Notruf: 112

In Kontakt treten

Landesfeuerwehrverband
Niedersachsen

Bertastraße 5
30159 Hannover

(0511) 888 112

(0511) 886 112

Feuerwehr
Lüneburg

Lise-Meitner-Str. 12
21337 Lüneburg

04131 - 3012-0

(04131) 3012-20

Geschichte des Landesfeuerwehrverband Niedersachsen

Die Geschichte des Landesfeuerwehrverband Niedersachsen, Zusammenhänge aus der Gründerzeit und das Mitwirken Lüneburger Feuerwehrleute haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Überregionale Verbandsgründungen Feuerwehrvereinigungen bzw. -verbände kann man auch heute noch als Interessenvertretung und Gewerkschaften der Feuerwehrangehörigen verstehen. Sie setzen sich maßgeblich für die einheitliche Schaffung und Umsetzung gemeinsamer Standards in Technik, Taktik, Ausbildung und auch Sozialfürsorge ein.

Gerade in der Gründungszeit der Feuerwehren aber hatte jede Wehr eigene Richtlinien und Vorgehensweisen entwickelt. So war es nicht verwunderlich, das sich tatkräftige Feuerwehrmänner zusammentaten, um eine einheitliche Entwicklung des Feuerwehrwesens zu fördern. Bei der Gründung überregionaler sowie regionaler Feuerwehrvereinigungen gehörten Mitglieder der Feuerwehr Lüneburg schon anfänglich mit zu den aktiven Initiatoren. Johannes Westphal und Hermann Schäfer der Ältere gehörten zu den Mitbegründern des „Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes“ im Jahre 1868. Dazu gehörte aus Lüneburg noch Johannes Busse als Kassenführer. Die Gründungsversammlung fand in Harburg statt. Harburg-Wilhelmsburg war bis 1937 noch eine selbständige Stadt und gehörte damals erst mit zum Königreich Hannover und später zur preußischen Provinz Hannover.

Der Verband wurde am 26. Juli 1868 unter dem Namen „Niedersächsischer Provinzial Feuerwehrverband“ gegründet. Schon im September 1866 waren Lüneburg und Harburg preußisch geworden. Das Königreich Hannover war da infolge des Preußisch-Österreichischen Krieges aufgelöst worden und war nun als preußische Provinz Hannover zu Preußen gehörig. Im August 1872 fand der 3. Niedersächsische Feuerwehrtag der Provinz Hannover in Lüneburg statt. Bis zum 7. Niedersächsischen Feuerwehrtag gab es keinen Vorstand, der die Geschäfte des Verbandes führte. Auf diesem Feuerwehrtag in Osterode am Harz wurde nun ein Vorstand berufen und Johannes Westphal zum 1. Vorsitzenden gewählt. Hermann Schäfer (Senior) war schon seit der Gründung der Schriftführer des Verbandes. Auf dem 9. Niedersächsischen Feuerwehrtag in Verden 1883 erfolgte dann eine Namensänderung des Verbandes in „Feuerwehr-Verband für die Provinz Hannover“. Im Juni 1907 wurde der 21. Hannoversche Provinzial–Feuerwehrtag wieder von der Freiwilligen Turner Feuerwehr Lüneburg ausgerichtet. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine vom Verband gestiftete Gedenktafel, für die zwischenzeitlich verstorbenen Kameraden J. Westphal und H. Schäfer, am Gerätehaus Katzenstraße angebracht und enthüllt. Beide hatten sich um das Provinzial-Feuerwehrverbandswesen sehr verdient gemacht und wurden aus diesem Grund nun geehrt. Westphal war am 15. Februar 1904 verstorben und Schäfer schon am 10. Januar 1902.Die Gedenktafel wurde vom Bildhauer D.H. Wulfertange aus Osnabrück geschaffen und von der Eisengießerei B. Förster in Düsseldorf gegossen. Sie hängt heute, nach erfolgter Renovierung, im Eingangsbereich der Feuerwache im Lünepark.

Auch die Söhne von Westphal und Schäfer waren erfolgreich im Verband tätig. Adolf Westphal war von November 1914, nach dem Tod des Vorsitzenden Wiese, Harburg, erst kommissarischer und ab 1916 gewählter 1. Vorsitzender bis zu seinem Tode am 9. Juli 1929. Hermann Schäfer (Junior) ab 1902 bis zu seinem Tode 1932 erst Schriftführer und später Geschäftsführer des Provinzial Feuerwehr-Verbandes. Mehrere Provinzial-Feuerwehrtage fanden mit den Jahren in Lüneburg statt. 1872 zum ersten Mal, dann 1907 und 1918. Aber 1934 wurde dieser Feuerwehrverband in seiner bestehenden Form durch die damaligen Machthaber aufgelöst und im Juli 1936 wurde auch der Deutsche Feuerwehrverband ebenfalls aufgelöst. Erst fünf Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs beginnt 1950 langsam wieder das Feuerwehr-Verbandsleben. Am 29. September 1951 wird der „Niedersächsische Landesfeuerwehrverband“ in Celle neu gegründet. Zu den Neubegründern gehört aus Lüneburg auch Heinrich Thiede. Im Juli 1952 wird der erste Niedersächsische Landesfeuerwehrtag nach Kriegsende und 18 Jahre nach der erfolgten Zwangsauflösung des Feuerwehrverbandes der Provinz Hannover, in Lüneburg gefeiert. Es folgten weitere, davon zwei in Lüneburg – 1959 und zuletzt 1968. Auch der Deutsche Feuerwehrverband wird 1952 in Fulda wieder gegründet. Lüneburgs Feuerwehrchef Heinrich Thiede gehört auch hier zu den Mitbegründern.

 

Quelle: Chronik 150 Jahre Feuerwehr Lüneburg


Copyright 2018 Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Lüneburg. Alle Rechte vorbehalten
Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicken.
Einverstanden.