Baby gerettet

Datum: 23. Dezember 2020 
Alarmzeit: 6:05 Uhr 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Auf dem Meere 


Einsatzbericht:

Ausgelöste Rauchmelder schreckten einen Anwohner in der Lüneburger Altstadt auf. Er alarmierte die Feuerwehr, doch in seinem Haus war kein Feuer feststellbar. Nach kurzer Suche war dann schnell klar, es handelt sich um einen ausgedehnten Zimmerbrand im Erdgeschoss des Nachbarhauses. Einsatzleiter und Stadtbrandmeister Thorsten Diesterhöft ließ umgehend die Alarmstufe erhöhen. Die Anwohner konnten sich selber ins Freie retten, doch durch die starke Rauchentwicklung war der Weg zu einem Baby abgeschnitten. Die Feuerwehr rettete das Baby mittels Drehleiter.

Mehrere Atemschutztrupps brachten den Brand in der verwinkelten Erdgeschosswohnung unter Kontrolle, Brandgut musste zum Ablöschen ins Freie gebracht werden. Das Feuer konnte auf den Brandraum eingeschränkt und damit eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Durch die engen Straßen in der Altstadt dehnte sich die Einsatzstelle vom Rathaus bis zur St. Michaelis Kirche aus.
Die betroffene Wohnung ist unbewohnbar. Alle weiteren Bereiche des Hauses können weiterhin genutzt werden.

Die Polizei hat die Wohnung zur Ursachenermittlung beschlagnahmt. Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen im Einsatz, auch der Rettungsdienst war mit einer SEG vor Ort. Glücklicherweise blieb es bei leichten Verletzungen bei den Bewohnern durch eingeatmete Rauchgase. Mitarbeiter der Hansestadt waren ebenfalls vor Ort, um die vorrübergehende Unterbringung der betroffenen Mieter zu klären.

Anmeldung