Übergabe Kunstgemälde "Kaufhausbrand" am 6. März 2009 als Leihgabe

Kunstmaler: Otto Meyer 1923 - 1999

Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes, Wilfried Seimetz, leitete die Übergabe mit folgenden Worten ein (Auszug aus der Ansprache):

 

„50 Jahre ist es her, dass ein Gemälde erstellt wurde. Ein Gemälde, das in einer Feuernacht entstanden ist in der der Brandstifter Rademacher sein Unwesen trieb.

 

Das Gemälde wurde 1959 vom Kunstmaler Otto Meyer erstellt. Otto Meyer lebte von 1923 bis 1999. Im Alter von 23 Jahren war er Schüler bei F. Köhnke für Gebrauchsgraphik und beim Kunstmaler Otto Brix in Porträt. Von 1947 bis 1950 war er Schüler der privaten Kunstschule Harald Illies. Otto Meyer war seit 1950 Mitglied im Bund Bildender Künstler und erhielt im Jahre 1986 den Kulturpreis des Landkreises Lüneburg.

 

Sein Wirken wurde in nationalen Ausstellungen unter anderem in Braunschweig, Hannover, Lüneburg und München gezeigt. Internationale Ausstellungen fanden in Baden-Baden, in Brüssel, Madrid, Nizza und Nottingham statt.

 

Einige seiner Werke sind im öffentlichen Besitz, wie zum Beispiel bei der Bezirksregierung, der Hamburger Presse, der Handwerkskammer Lüneburg-Stade und den Städten Braunschweig und Lüneburg.

 

1981 sagte Dr. Gerhard Körner zur Eröffnung einer Ausstellung im Museum Lüneburg: „Mit Staunen und Wohlgefallen erlebten es die Besucher, wie hier ein Talent sichtbar wurde und sich entfaltete und ein Meister mitten unter uns wuchs, dessen Werke seit langem gewichtig das Gesicht der heimischen Kunstübung prägt. – Es ist keine Prophezeiung, wenn man in der Gewissheit lebt, dass Otto Meyer`s Werk über Modeströmungen hinweg Bestand haben wird.“ – Ende der Zitate –

 

Der Stadtfeuerwehrverband hat auf Initiative von Regierungsbrandmeister Werner Meyer Gespräche mit Herrn Henning Meyer von der Erbenfamilie Otto Meyer geführt. Wir sind stolz darauf, dass diese Gespräche in einem Leihvertrag mit der Stadt Lüneburg endeten.

 

10 Jahre nach dem Tod des Kunstmalers wird heute die Erbenfamilie Meyer das Gemälde „Kaufhausbrand“ als Leihgabe der Stadt Lüneburg übergeben.

 

1966 wurde das neue Kaufhaus erbaut. Es war bis zum vergangenen Jahr „Heimat“ der Feuerwehr Lüneburg. Es besteht eine enge Verbundenheit zwischen Feuerwehr und diesem Gemälde. Es soll im Museum der neuen Feuerwache seine jetzige „Heimat“ finden.

 

Herzlichen Dank, Herr Meyer, dass ihre Familie diesen „Schatz“ in unsere Hände gibt!“

 

Im Anschluss übergab Herr Henning Meyer mit folgenden Worten das Ölgemälde an die Stadt Lüneburg (Auszug aus der Ansprache):

 

„Das Gemälde unseres Vaters ist in der Brandnacht am 22. Dezember 1959 entstanden.

 

Unsere Eltern lebten damals unweit des Brandortes in der Bilmer Straße. Als wieder einmal Feueralarm in der Stadt ertönte machte sich mein Vater, bewaffnet mit einem Skizzenblock, auf den Weg zum Brandort. Er skizzierte das brennende Kaufhaus, nahm die schrecklichen Eindrücke des Brandes in sich auf und begann noch in der selben Nacht dieses Bild zu malen.

 

Und heute, 50 Jahre danach, findet dieses Gemälde seinen Platz in der Öffentlichkeit.

 

Und ich meine, es ist genau der richtige Platz, nämlich im Feuerwehr-Museum Lüneburg.

 

Wir freuen uns sehr und sind stolz, dass wir dieses historische Gemälde unseres Vaters, heute der Stadt Lüneburg und der Feuerwehr Lüneburg als Leihgabe zur Verfügung stellen dürfen.

 

Abschließend möchte ich mich noch einmal, auch im Namen meiner hier anwesenden Familie, ganz herzlich bei Herrn Seimetz bedanken, für die äußerst vertrauensvolle und kooperative Zusammenarbeit, die zu dem heute geschlossenen Leihvertrag führte.“

 

Im Anschluss wurde das Kunstwerk offiziell durch Herrn Henning Meyer an die Stadt Lüneburg, vertreten durch den Oberbürgermeister Ulrich Mägde und den Stadtbrandmeister Matthias Kleps übergeben.

 

Das Gemälde des Kunstmaler Otto Meyer ist im Feuerwehrmuseum der Feuerwehr Lüneburg ausgestellt. Besichtigungen finden nach Vereinbarung statt: Terminabsprache Feuerwehrmuseum Lüneburg.

 

Zurück

Copyright 2017 Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Lüneburg. Alle Rechte vorbehalten
Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicken.
Got it!